Berater oder Psychotherapeut

In meiner Praxis biete ich Beratung an. Dies ist keine Psychotherapie. Aber wo liegt da eigentlich der Unterschied?

Ein kleiner Ausflug...

Ausbildung

Mit Psychotherapeut ist ein "Psychologischer Psychotherapeut" gemeint. Damit sich jemand Psychologischer Psychotherapeut nennen darf, benötigt er eine Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz (PsychThG). Voraussetzung für diese Ausbildung ist ein Studium der Psychologie an einer Hochschule. Im Psychologiestudium lernen Psychologen, Forschungen zur menschlichen Psyche kennen. Das heißt auch umgekehrt, dass Psychologen keine Psychotherapie anbieten dürfen. Zusammenfassend gesagt: Psychotherapeuten haben zunächst Psychologie studiert und anschließend eine Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten absolviert.

Berater haben keinen vom Gesetz vorgeschriebenen Weg, den sie durchlaufen müssen. In ihrer beruflichen Laufbahn haben sie verschiedene Qualifikationen und Ausbildungen erworben. Sie können Coachs, Sozialpädagogen, Tanzpädagogen, Familienberater und vieles mehr sein.

Unterschied in der Arbeitsweise

Eine ganz klare Grenze in der Arbeitsweise zwischen Psychotherapeut und Berater ist schwer zu ziehen. Allgemein kann man sagen, dass sich Psychotherapeuten mehr auf die vergangene Entwicklung des Betroffenen konzentrieren und Beratung sich dahingehend mehr auf den Alltag und die Gegenwart bezieht.

Aber: Zunächst gehen bereits Psychotherapeuten ganz unterschiedlich mit den Klienten um, je nachdem welche Richtung der Psychotherapie sie gewählt haben. Und: Wie auch Psychotherapeuten arbeiten Berater in Abhängigkeit davon in welcher Richtung sie sich fortgebildet haben, auf ihre individuelle Weise. Deshalb: Wie beim Psychotherapeuten empfiehlt es sich auch beim Berater, eine oder mehrere Probestunden des Kennenlernens zu vereinbaren. Neben den Fähigkeiten des Beraters, ist es oft die "Chemie", die ausschlaggebend ist.


Voraussetzung der Klienten

Die Aufgabe des Psychotherapeuten besteht darin, Heilung oder Linderung einer psychischen Störung mit Krankheitswert zu verschaffen. Dafür benötigen die Klienten zunächst die Feststellung einer psychischen Störung.

Zu einer Beratung können alle Menschen kommen, die derzeit in einer belastenden Lebenssituation stecken, immer wieder kehrende Krisen erleben oder sich persönlich weiterentwickeln wollen.